Peter Lodermeyer Le tombeau de Roland Barthes Vom Text zum Bild zum Text... Roland    Barthes,    am    12.    November    1915    in    Cherbourg,    Normandie, geboren   und   am   26.   März   1980   in   Paris   gestorben,   war   ein   Intellektueller, wie   es   sie   in   dieser   Art   und   dazu   noch   in   solch   bemerkenswerter   Häufung wohl   nur   in   Frankreich,   genauer:   in   Paris   geben   kann.   Vielleicht   muss   man korrekterweise   sagen:   geben   konnte.   Denn   der   Beruf   (falls   es   ein   Beruf   ist) des   oder   der   Intellektuellen   scheint   am   Aussterben   zu   sein,   er   hat   längst keine   gute   Reputation   mehr,   scheint   nichts   Erstrebenswertes   zu   sein   in diesen   Zeiten,   die   durch   einen   ausgeprägten   Verdacht   gegen   die   Eliten geprägt   sind   –   und   dies   keineswegs   nur   in   den   USA   Donald   Trumps,   der aus   seinem Antiintellektualismus   bekanntlich   keinen   Hehl   macht.   In   seinem schönen   Büchlein   „Wiedersehen   mit   den   Siebzigern.   Die   wilden   Jahre   des Lesens“   schildert   Ulrich   Raulff,   Direktor   des   Literaturarchivs   Marbach,   sich selbst    als    jungen    Mann,    der    –    natürlich    nach    Paris    –    „auszog,    um Intellektueller   zu   werden“.   Ein   solcher   Berufswunsch   ist   nicht   ungewöhnlich für   die   1960er-   und   70er-Jahre.   Heutzutage   hingegen   trifft   Intellektualität auf   die   Verächtlichmachung   durch   Populisten,   die   –   um   nur   ein   Beispiel   von vielen   zu   nennen   –,   wie   der   niederländische   Rechtsaußen   Geert   Wilders, der     Meinung     sind,     dass     Hochkultur     nur     zum     Vergnügen     reicher Intellektueller   da   sei   –   warum   also   sollte   der   Staat   dafür   zahlen?   Roland Barthes   waren   populistische   Ideologien   sehr   wohl   bekannt.   Er   hatte   sie genau   durchschaut.   „Kleinbürgertum“   war   für   ihn   die   Bezeichnung   für   die ideologieanfällige   Gesinnung   von   Spießertum   und   Kleingeistigkeit.   In   seiner Vorlesung     „Die     Vorbereitung     des     Romans“     sagte     er     bereits     1979: „ideologisch    mächtiger    Auftrieb    für    das    Kleinbürgertum:    es    ergreift    die Macht,    herrscht    in    den    Medien    (...).    Gefahr,    die    mir    seit    einiger    Zeit manifester   zu   werden   scheint:   übereinstimmende   Anzeichen   einer   Welle des    Antiintellektualismus    (stets    in    der    Nachbarschaft    von    Rassismus, Faschismus).    Angriffe     in     den     Massenmedien     auf     den     ‚Jargon’     (die Sprache),   auf   den   Autorenfilm   usw."   Diese   Worte   klingen,   von   heute   aus gesehen, prophetisch. […] Dass   Roland   Barthes   mir   etwas   zu   sagen   hatte,   wurde   mir   bewusst,   als   ich erstmals     ein     Büchlein     von     ihm     in     Händen     hatte.     1987     fand     im Kunstmuseum   Bonn   eine   große   Ausstellung   mit   Cy   Twomblys   Arbeiten   auf Papier     statt.     Kurz     zuvor     war     am     gleichen     Ort     eine     umfassende Retrospektive    zum    100.    Geburtstag    von    August    Macke    ausgerichtet worden.    Der    Andrang    war    enorm,    vor    jedem    einzelnen    Bild    hatte    ich Schlange   stehen   müssen.   Zum   ersten   Mal   überhaupt   war   mir   ein   gewisser Typus    von    Museumsbesuchern    in    solchen    Massen    begegnet:    ältere Bildungsbürger    und    -bürgerinnen,    jener    Typus,    dem    ich    mich    über    die Jahre,   zunächst   unmerklich,   selbst   angenähert   habe.   Der   langhaarige   Öko- Hippie   aber,   der   ich   damals   war,   hatte   weder   mit   diesem   Menschenschlag noch   mit   den   Objekten   seiner   Bewunderung   irgendetwas   anfangen   können. Umso   bedeutender   war   die   Entdeckung   der Arbeiten   von   Cy   Twombly,   von dem   ich   zuvor   nie   gehört   hatte.   Das   Museum   blieb   im   Unterschied   zur Macke-Ausstellung    gähnend    leer.    Ich    hatte    es    ganz    für    mich,    umso eindringlicher   war   das   Erlebnis   dieser   Blätter,   die   zum   Teil   von   barocker Fülle,    großenteils    aber    von    karger,    kunstvoller    Kunstlosigkeit    waren. Irgendetwas   hatte   mich   in   diesen   Bildern   –   falls   es   sich   überhaupt   um „Bilder“   handelte   –   berührt.   Ich   musste   mehr   wissen,   kaufte   außer   dem Katalog    der    Ausstellung    die    damals    einzige    greifbare    Publikation,    das dünne   Merve-Büchlein   „Cy   Twombly“   von   Roland   Barthes.   So   fing   nicht   nur die   Begeisterung   für   den   Autor,   sondern   auch   für   die   ganz   wunderbaren Merve-Bändchen    an,    diese    kleinen    intellektuellen    Überraschungspakete, mit   denen   man   in   ganz   neue Theoriewelten   vordringen   konnte   und   die   mich mit   ihrem   Outfit   (schlecht   gebunden,   auf   schlechtem   Papier   in   schlechter Typographie   gedruckt   und,   wie   ich   erst   viel   später   merkte,   oft   auch   schlecht übersetzt), restlos überzeugten.
Die    beiden    kurzen    Texte    in    diesem    Merve-Band,    zwischen    die    ein umfangreicher,     ganze     30     Seiten     umfassender     Bildteil     in     mieser Druckqualität,    selbstverständlich    in    Schwarzweiß,    eingefügt    ist,    was    die Bilder   von   Cy Twombly   noch   kryptischer   macht   und   damit   die   Wissbegierde weiter   befeuerte,   sind   für   mich   auch   nach   mehrmaliger   Lektüre   immer   noch ein   staunenswertes   Dokument   dessen,   wie   man   auch   über   Kunstwerke schreiben    kann.    Roland    Barthes    bedient    hier    keinen    kunstkritischen Diskurs,    das    heißt,    er    diskutiert    nicht    die    Qualität    oder    Originalität    von Twomblys   Arbeiten,   erst   recht   argumentiert   er   nicht   kunsthistorisch,   fragt nicht        nach        stilistischer        Einordnung,        nach        Vorbildern        oder Entwicklungsschritten   und   schon   gar   nicht   nach   der   „Bedeutung“   dieser Bilder.    Was    Roland    Barthes    interessiert,    ist    die    Linie,    die    „Schrift“    in Twomblys Arbeiten,   die   Schnittstelle   zwischen   Zeichnen   und   Schreiben,   vor allem aber die Linie als Ausdruck des Körpers. […] Barthes   favorisiert   also   die   Konnotation   gegen-über   der   Denotation,   und   er interessiert   sich   weit   mehr   für   den   Signifikanten   als   für   das   Signifikat.   Was ihn    besticht,    ist    die    Materialität,    die    Körperlichkeit    des    Zeichens,    das Bezeichnende,   nicht   seine   Bedeutung,   sein   Sinn.   Es   ist   die   materielle   Spur der   Schriftzüge   „Virgil“,   die   in   dem   Malgrund   aus   Ölfarbe   und   Kalk   eben aufscheinen    und    schon    wieder    zu    verschwinden    drohen,    es    ist    die Lässigkeit,    das    Linkische    ihres    Duktus,    ihrer    Geste,    was    ihn    besticht. Roland    Barthes,    der    Linkshänder,    der    als    Kind    gezwungen    wurde,    die Rechte   zu   benutzen,   ist   besonders   sensibel   für   die   Art,   wie   Twombly   das „Linkische“, einen „linkischen“ oder „gelinkten“ Duktus inszeniert. Wo   beginnt   die   Schrift?   Wo   beginnt   die   Malerei   (oder   die   Zeichnung)?   Das sind   die   Fragen,   die   sich   bei Twombly   immer   wieder   stellen.   Wenn Twombly den   Stift   ansetzt   in   einem   Bild   wie   „Untitled“   von   1972,   dann   weiß   man   nicht –   und   er   wusste   es   vielleicht   selbst   nicht   –   wann   er   schreibt   und   wann   er zeichnet:   all   diese   Grapheme   und   Skripturen,   die   mal   lesbar,   mal   unlesbar, mal    fast    lesbar    oder    fast    nicht    mehr    lesbar    sind    oder    Lesbarkeit    nur vortäuschen,   simulieren.   Man   kann   für   das,   was   Twombly   hier   macht,   ein einziges   Wort   einsetzen:   das   griechische   gráphein,   das   zugleich   kratzen, ritzen,   schreiben,   malen,   zeichnen   meint.   In   meiner   Vorstellung   ist   gráphein immer    diese    Tätigkeit    der    Hand,    die    man    ausführt    und    sich    selbst überrascht,    wie    das    Ergebnis,    die    Linie,    plötzlich    eine    Buchstabenform annimmt    –    es    gibt    ja    so    viele    Schriftzeichen    in    all    den    existierenden Sprachen   –   oder   auch   eine   Form,   von   der   man   denkt,   dass   sie   lesbar   sein sollte   oder   könnte   wie   die   imaginäre   Schrift,   die   Roland   Barthes   im   Zuge seiner   zahlreichen   zeichnerischen   und   kalligraphischen   Versuche   notiert hat. „Wo beginnt die Schrift? Wo beginnt die Malerei?“ Den   kompletten Text   können   Sie   nachlesen   im   Buch   Peter   Lodermeyer:   Le tombeau   de   Roland   Barthes.   Vom   Text   zum   Bild   zum   Text...“,   erhältlich   für €7. Bitte, kontaktieren Sie uns.
Peter Lodermeyer Le tombeau de Roland Barthes Vom Text zum Bild zum Text... Roland    Barthes,    am    12.    November    1915    in    Cherbourg,    Normandie, geboren   und   am   26.   März   1980   in   Paris   gestorben,   war   ein   Intellektueller, wie   es   sie   in   dieser   Art   und   dazu   noch   in   solch   bemerkenswerter   Häufung wohl   nur   in   Frankreich,   genauer:   in   Paris   geben   kann.   Vielleicht   muss   man korrekterweise   sagen:   geben   konnte.   Denn   der   Beruf   (falls   es   ein   Beruf   ist) des   oder   der   Intellektuellen   scheint   am   Aussterben   zu   sein,   er   hat   längst keine   gute   Reputation   mehr,   scheint   nichts   Erstrebenswertes   zu   sein   in diesen   Zeiten,   die   durch   einen   ausgeprägten   Verdacht   gegen   die   Eliten geprägt   sind   –   und   dies   keineswegs   nur   in   den   USA   Donald   Trumps,   der aus   seinem Antiintellektualismus   bekanntlich   keinen   Hehl   macht.   In   seinem schönen   Büchlein   „Wiedersehen   mit   den   Siebzigern.   Die   wilden   Jahre   des Lesens“   schildert   Ulrich   Raulff,   Direktor   des   Literaturarchivs   Marbach,   sich selbst    als    jungen    Mann,    der    –    natürlich    nach    Paris    –    „auszog,    um Intellektueller   zu   werden“.   Ein   solcher   Berufswunsch   ist   nicht   ungewöhnlich für   die   1960er-   und   70er-Jahre.   Heutzutage   hingegen   trifft   Intellektualität auf   die   Verächtlichmachung   durch   Populisten,   die   –   um   nur   ein   Beispiel   von vielen   zu   nennen   –,   wie   der   niederländische   Rechtsaußen   Geert   Wilders, der     Meinung     sind,     dass     Hochkultur     nur     zum     Vergnügen     reicher Intellektueller   da   sei   –   warum   also   sollte   der   Staat   dafür   zahlen?   Roland Barthes   waren   populistische   Ideologien   sehr   wohl   bekannt.   Er   hatte   sie genau   durchschaut.   „Kleinbürgertum“   war   für   ihn   die   Bezeichnung   für   die ideologieanfällige    Gesinnung    von    Spießertum    und    Kleingeistigkeit.    In seiner   Vorlesung   „Die   Vorbereitung   des   Romans“   sagte   er   bereits   1979: „ideologisch    mächtiger    Auftrieb    für    das    Kleinbürgertum:    es    ergreift    die Macht,    herrscht    in    den    Medien    (...).    Gefahr,    die    mir    seit    einiger    Zeit manifester   zu   werden   scheint:   übereinstimmende   Anzeichen   einer   Welle des    Antiintellektualismus    (stets    in    der    Nachbarschaft    von    Rassismus, Faschismus).    Angriffe     in     den     Massenmedien     auf     den     ‚Jargon’     (die Sprache),   auf   den   Autorenfilm   usw."   Diese   Worte   klingen,   von   heute   aus gesehen, prophetisch. […] Dass   Roland   Barthes   mir   etwas   zu   sagen   hatte,   wurde   mir   bewusst,   als   ich erstmals     ein     Büchlein     von     ihm     in     Händen     hatte.     1987     fand     im Kunstmuseum   Bonn   eine   große   Ausstellung   mit   Cy   Twomblys   Arbeiten   auf Papier     statt.     Kurz     zuvor     war     am     gleichen     Ort     eine     umfassende Retrospektive    zum    100.    Geburtstag    von    August    Macke    ausgerichtet worden.    Der    Andrang    war    enorm,    vor    jedem    einzelnen    Bild    hatte    ich Schlange   stehen   müssen.   Zum   ersten   Mal   überhaupt   war   mir   ein   gewisser Typus    von    Museumsbesuchern    in    solchen    Massen    begegnet:    ältere Bildungsbürger    und    -bürgerinnen,    jener    Typus,    dem    ich    mich    über    die Jahre,   zunächst   unmerklich,   selbst   angenähert   habe.   Der   langhaarige   Öko- Hippie   aber,   der   ich   damals   war,   hatte   weder   mit   diesem   Menschenschlag noch   mit   den   Objekten   seiner   Bewunderung   irgendetwas   anfangen   können. Umso   bedeutender   war   die   Entdeckung   der Arbeiten   von   Cy   Twombly,   von dem   ich   zuvor   nie   gehört   hatte.   Das   Museum   blieb   im   Unterschied   zur Macke-Ausstellung    gähnend    leer.    Ich    hatte    es    ganz    für    mich,    umso eindringlicher   war   das   Erlebnis   dieser   Blätter,   die   zum   Teil   von   barocker Fülle,    großenteils    aber    von    karger,    kunstvoller    Kunstlosigkeit    waren. Irgendetwas   hatte   mich   in   diesen   Bildern   –   falls   es   sich   überhaupt   um „Bilder“   handelte   –   berührt.   Ich   musste   mehr   wissen,   kaufte   außer   dem Katalog    der    Ausstellung    die    damals    einzige    greifbare    Publikation,    das dünne   Merve-Büchlein   „Cy   Twombly“   von   Roland   Barthes.   So   fing   nicht   nur die   Begeisterung   für   den   Autor,   sondern   auch   für   die   ganz   wunderbaren Merve-Bändchen   an,   diese   kleinen   intellektuellen   Überraschungspakete, mit   denen   man   in   ganz   neue Theoriewelten   vordringen   konnte   und   die   mich mit   ihrem   Outfit   (schlecht   gebunden,   auf   schlechtem   Papier   in   schlechter Typographie   gedruckt   und,   wie   ich   erst   viel   später   merkte,   oft   auch   schlecht übersetzt), restlos überzeugten.
Die    beiden    kurzen    Texte    in    diesem    Merve-Band,    zwischen    die    ein umfangreicher,     ganze     30     Seiten     umfassender     Bildteil     in     mieser Druckqualität,    selbstverständlich    in    Schwarzweiß,    eingefügt    ist,    was    die Bilder   von   Cy Twombly   noch   kryptischer   macht   und   damit   die   Wissbegierde weiter   befeuerte,   sind   für   mich   auch   nach   mehrmaliger   Lektüre   immer   noch ein   staunenswertes   Dokument   dessen,   wie   man   auch   über   Kunstwerke schreiben    kann.    Roland    Barthes    bedient    hier    keinen    kunstkritischen Diskurs,    das    heißt,    er    diskutiert    nicht    die    Qualität    oder    Originalität    von Twomblys   Arbeiten,   erst   recht   argumentiert   er   nicht   kunsthistorisch,   fragt nicht        nach        stilistischer        Einordnung,        nach        Vorbildern        oder Entwicklungsschritten   und   schon   gar   nicht   nach   der   „Bedeutung“   dieser Bilder.    Was    Roland    Barthes    interessiert,    ist    die    Linie,    die    „Schrift“    in Twomblys Arbeiten,   die   Schnittstelle   zwischen   Zeichnen   und   Schreiben,   vor allem aber die Linie als Ausdruck des Körpers. […] Barthes   favorisiert   also   die   Konnotation   gegen-über   der   Denotation,   und   er interessiert   sich   weit   mehr   für   den   Signifikanten   als   für   das   Signifikat.   Was ihn    besticht,    ist    die    Materialität,    die    Körperlichkeit    des    Zeichens,    das Bezeichnende,   nicht   seine   Bedeutung,   sein   Sinn.   Es   ist   die   materielle   Spur der   Schriftzüge   „Virgil“,   die   in   dem   Malgrund   aus   Ölfarbe   und   Kalk   eben aufscheinen    und    schon    wieder    zu    verschwinden    drohen,    es    ist    die Lässigkeit,    das    Linkische    ihres    Duktus,    ihrer    Geste,    was    ihn    besticht. Roland    Barthes,    der    Linkshänder,    der    als    Kind    gezwungen    wurde,    die Rechte   zu   benutzen,   ist   besonders   sensibel   für   die   Art,   wie   Twombly   das „Linkische“, einen „linkischen“ oder „gelinkten“ Duktus inszeniert. Wo   beginnt   die   Schrift?   Wo   beginnt   die   Malerei   (oder   die   Zeichnung)?   Das sind   die   Fragen,   die   sich   bei Twombly   immer   wieder   stellen.   Wenn Twombly den Stift ansetzt in einem Bild wie „Untitled“ von 1972, dann weiß man nicht –   und   er   wusste   es   vielleicht   selbst   nicht   –   wann   er   schreibt   und   wann   er zeichnet:   all   diese   Grapheme   und   Skripturen,   die   mal   lesbar,   mal   unlesbar, mal    fast    lesbar    oder    fast    nicht    mehr    lesbar    sind    oder    Lesbarkeit    nur vortäuschen,   simulieren.   Man   kann   für   das,   was   Twombly   hier   macht,   ein einziges   Wort   einsetzen:   das   griechische   gráphein,   das   zugleich   kratzen, ritzen,   schreiben,   malen,   zeichnen   meint.   In   meiner   Vorstellung   ist   gráphein immer    diese    Tätigkeit    der    Hand,    die    man    ausführt    und    sich    selbst überrascht,    wie    das    Ergebnis,    die    Linie,    plötzlich    eine    Buchstabenform annimmt    –    es    gibt    ja    so    viele    Schriftzeichen    in    all    den    existierenden Sprachen   –   oder   auch   eine   Form,   von   der   man   denkt,   dass   sie   lesbar   sein sollte   oder   könnte   wie   die   imaginäre   Schrift,   die   Roland   Barthes   im   Zuge seiner   zahlreichen   zeichnerischen   und   kalligraphischen   Versuche   notiert hat. „Wo beginnt die Schrift? Wo beginnt die Malerei?“ Den   kompletten Text   können   Sie   nachlesen   im   Buch   Peter   Lodermeyer:   Le tombeau   de   Roland   Barthes.   Vom   Text   zum   Bild   zum   Text...“,   erhältlich   für €7. Bitte, kontaktieren Sie uns.
Peter Lodermeyer Le tombeau de Roland Barthes Vom Text zum Bild zum Text... Roland   Barthes,   am   12.   November   1915   in   Cherbourg,   Normandie,   geboren und   am   26.   März   1980   in   Paris   gestorben,   war   ein   Intellektueller,   wie   es   sie   in dieser   Art   und   dazu   noch   in   solch   bemerkenswerter   Häufung   wohl   nur   in Frankreich,   genauer:   in   Paris   geben   kann.   Vielleicht   muss   man   korrekterweise sagen:   geben   konnte.   Denn   der   Beruf   (falls   es   ein   Beruf   ist)   des   oder   der Intellektuellen    scheint    am    Aussterben    zu    sein,    er    hat    längst    keine    gute Reputation   mehr,   scheint   nichts   Erstrebenswertes   zu   sein   in   diesen   Zeiten, die   durch   einen   ausgeprägten   Verdacht   gegen   die   Eliten   geprägt   sind   –   und dies     keineswegs     nur     in     den     USA     Donald     Trumps,     der     aus     seinem Antiintellektualismus    bekanntlich    keinen    Hehl    macht.    In    seinem    schönen Büchlein   „Wiedersehen   mit   den   Siebzigern.   Die   wilden   Jahre   des   Lesens“ schildert   Ulrich   Raulff,   Direktor   des   Literaturarchivs   Marbach,   sich   selbst   als jungen   Mann,   der   –   natürlich   nach   Paris   –   „auszog,   um   Intellektueller   zu werden“.   Ein   solcher   Berufswunsch   ist   nicht   ungewöhnlich   für   die   1960er-   und 70er-Jahre.       Heutzutage       hingegen       trifft       Intellektualität       auf       die Verächtlichmachung   durch   Populisten,   die   –   um   nur   ein   Beispiel   von   vielen   zu nennen   –,   wie   der   niederländische   Rechtsaußen   Geert   Wilders,   der   Meinung sind,    dass    Hochkultur    nur    zum    Vergnügen    reicher    Intellektueller    da    sei    warum   also   sollte   der   Staat   dafür   zahlen?   Roland   Barthes   waren   populistische Ideologien      sehr      wohl      bekannt.      Er      hatte      sie      genau      durchschaut. „Kleinbürgertum“    war    für    ihn    die    Bezeichnung    für    die    ideologieanfällige Gesinnung    von    Spießertum    und    Kleingeistigkeit.    In    seiner    Vorlesung    „Die Vorbereitung    des    Romans“    sagte    er    bereits    1979:    „ideologisch    mächtiger Auftrieb   für   das   Kleinbürgertum:   es   ergreift   die   Macht,   herrscht   in   den   Medien (...).    Gefahr,    die    mir    seit    einiger    Zeit    manifester    zu    werden    scheint: übereinstimmende   Anzeichen   einer   Welle   des   Antiintellektualismus   (stets   in der      Nachbarschaft      von      Rassismus,      Faschismus).      Angriffe      in      den Massenmedien   auf   den   ‚Jargon’   (die   Sprache),   auf   den   Autorenfilm   usw." Diese Worte klingen, von heute aus gesehen, prophetisch. […] Dass   Roland   Barthes   mir   etwas   zu   sagen   hatte,   wurde   mir   bewusst,   als   ich erstmals   ein   Büchlein   von   ihm   in   Händen   hatte.   1987   fand   im   Kunstmuseum Bonn   eine   große Ausstellung   mit   Cy   Twomblys Arbeiten   auf   Papier   statt.   Kurz zuvor    war    am    gleichen    Ort    eine    umfassende    Retrospektive    zum    100. Geburtstag   von   August   Macke   ausgerichtet   worden.   Der   Andrang   war   enorm, vor   jedem   einzelnen   Bild   hatte   ich   Schlange   stehen   müssen.   Zum   ersten   Mal überhaupt   war   mir   ein   gewisser   Typus   von   Museumsbesuchern   in   solchen Massen   begegnet:   ältere   Bildungsbürger   und   -bürgerinnen,   jener   Typus,   dem ich   mich   über   die   Jahre,   zunächst   unmerklich,   selbst   angenähert   habe.   Der langhaarige   Öko-Hippie   aber,   der   ich   damals   war,   hatte   weder   mit   diesem Menschenschlag   noch   mit   den   Objekten   seiner   Bewunderung   irgendetwas anfangen   können.   Umso   bedeutender   war   die   Entdeckung   der   Arbeiten   von Cy   Twombly,   von   dem   ich   zuvor   nie   gehört   hatte.   Das   Museum   blieb   im Unterschied   zur   Macke-Ausstellung   gähnend   leer.   Ich   hatte   es   ganz   für   mich, umso   eindringlicher   war   das   Erlebnis   dieser   Blätter,   die   zum   Teil   von   barocker Fülle,     großenteils     aber     von     karger,     kunstvoller     Kunstlosigkeit     waren. Irgendetwas   hatte   mich   in   diesen   Bildern   –   falls   es   sich   überhaupt   um   „Bilder“ handelte   –   berührt.   Ich   musste   mehr   wissen,   kaufte   außer   dem   Katalog   der Ausstellung    die    damals    einzige    greifbare    Publikation,    das    dünne    Merve- Büchlein     „Cy     Twombly“     von     Roland     Barthes.     So     fing     nicht     nur     die Begeisterung   für   den   Autor,   sondern   auch   für   die   ganz   wunderbaren   Merve- Bändchen   an,   diese   kleinen   intellektuellen   Überraschungspakete,   mit   denen man   in   ganz   neue   Theoriewelten   vordringen   konnte   und   die   mich   mit   ihrem Outfit   (schlecht   gebunden,   auf   schlechtem   Papier   in   schlechter   Typographie gedruckt   und,   wie   ich   erst   viel   später   merkte,   oft   auch   schlecht   übersetzt), restlos überzeugten. Die     beiden     kurzen     Texte     in     diesem     Merve-Band,     zwischen     die     ein umfangreicher,   ganze   30   Seiten   umfassender   Bildteil   in   mieser   Druckqualität, selbstverständlich    in    Schwarzweiß,    eingefügt    ist,    was    die    Bilder    von    Cy Twombly     noch     kryptischer     macht     und     damit     die     Wissbegierde     weiter befeuerte,   sind   für   mich   auch   nach   mehrmaliger   Lektüre   immer   noch   ein staunenswertes   Dokument   dessen,   wie   man   auch   über   Kunstwerke   schreiben kann.   Roland   Barthes   bedient   hier   keinen   kunstkritischen   Diskurs,   das   heißt, er   diskutiert   nicht   die   Qualität   oder   Originalität   von   Twomblys   Arbeiten,   erst recht    argumentiert    er    nicht    kunsthistorisch,    fragt    nicht    nach    stilistischer Einordnung,   nach   Vorbildern   oder   Entwicklungsschritten   und   schon   gar   nicht nach   der   „Bedeutung“   dieser   Bilder.   Was   Roland   Barthes   interessiert,   ist   die Linie,   die   „Schrift“   in   Twomblys   Arbeiten,   die   Schnittstelle   zwischen   Zeichnen und Schreiben, vor allem aber die Linie als Ausdruck des Körpers. […] Barthes   favorisiert   also   die   Konnotation   gegen-über   der   Denotation,   und   er interessiert   sich   weit   mehr   für   den   Signifikanten   als   für   das   Signifikat.   Was   ihn besticht,     ist     die     Materialität,     die     Körperlichkeit     des     Zeichens,     das Bezeichnende,   nicht   seine   Bedeutung,   sein   Sinn.   Es   ist   die   materielle   Spur der   Schriftzüge   „Virgil“,   die   in   dem   Malgrund   aus   Ölfarbe   und   Kalk   eben aufscheinen   und   schon   wieder   zu   verschwinden   drohen,   es   ist   die   Lässigkeit, das   Linkische   ihres   Duktus,   ihrer   Geste,   was   ihn   besticht.   Roland   Barthes, der   Linkshänder,   der   als   Kind   gezwungen   wurde,   die   Rechte   zu   benutzen,   ist besonders     sensibel     für     die    Art,     wie    Twombly     das     „Linkische“,     einen „linkischen“ oder „gelinkten“ Duktus inszeniert. Wo   beginnt   die   Schrift?   Wo   beginnt   die   Malerei   (oder   die   Zeichnung)?   Das sind   die   Fragen,   die   sich   bei   Twombly   immer   wieder   stellen.   Wenn   Twombly den   Stift   ansetzt   in   einem   Bild   wie   „Untitled“   von   1972,   dann   weiß   man   nicht   und   er   wusste   es   vielleicht   selbst   nicht   –   wann   er   schreibt   und   wann   er zeichnet:   all   diese   Grapheme   und   Skripturen,   die   mal   lesbar,   mal   unlesbar, mal    fast    lesbar    oder    fast    nicht    mehr    lesbar    sind    oder    Lesbarkeit    nur vortäuschen,   simulieren.   Man   kann   für   das,   was   Twombly   hier   macht,   ein einziges    Wort    einsetzen:    das    griechische    gráphein,    das    zugleich    kratzen, ritzen,   schreiben,   malen,   zeichnen   meint.   In   meiner   Vorstellung   ist   gráphein immer   diese   Tätigkeit   der   Hand,   die   man   ausführt   und   sich   selbst   überrascht, wie   das   Ergebnis,   die   Linie,   plötzlich   eine   Buchstabenform   annimmt   –   es   gibt ja   so   viele   Schriftzeichen   in   all   den   existierenden   Sprachen   –   oder   auch   eine Form,   von   der   man   denkt,   dass   sie   lesbar   sein   sollte   oder   könnte   wie   die imaginäre     Schrift,     die     Roland     Barthes     im     Zuge     seiner     zahlreichen zeichnerischen und kalligraphischen Versuche notiert hat. „Wo beginnt die Schrift? Wo beginnt die Malerei?“ Den   kompletten   Text   können   Sie   nachlesen   im   Buch   Peter   Lodermeyer:   Le tombeau   de   Roland   Barthes.   Vom   Text   zum   Bild   zum   Text...“,   erhältlich   für   €7. Bitte, kontaktieren Sie uns.